Kalkschotter

Material mit Potenzial

Seit 1994 ist Meichle + Mohr auch im Schotterabbau tätig. Das Unternehmen hält Beteiligungen am Schotterwerk Schleith GmbH in Eigeltingen, am Schotterwerk Geisingen GmbH & Co. KG und seit der Übernahme der Firma Wintermantel auch an der KWV Jura-Steinwerke GmbH in Emmingen-Liptingen.

Verwendet wird der Kalkschotter überwiegend im Straßenbau, wo er Kies ersetzt, für Mörtel und Putze im Hausbau, zur Düngung in der Land- und Forstwirtschaft, in der Zuckerindustrie oder in Kläranlagen, wo er zur Schlammaufbereitung beigemischt wird. Gewonnen wird das Material durch Sprengungen oder mit großen Baggern.

Nach dem Transport in die Werke wird das Rohmaterial mit Brech- und Mahlanlagen zerkleinert und durch verschiedene Siebe und Filter in die unterschiedlichsten Körnungen getrennt. Die bei der Produktion anfallenden Staubemissionen werden von riesigen Entstaubungsanlagen zurückgehalten. Gelagert wird das Endprodukt dann entweder in Silos oder auf Halde.