Kein Stein wie der andere

Wurde anfangs Kies noch aus dem Bodensee gefördert, so wird heute der Rohstoff durch Trocken- und Nassabbau in Landkiesgruben gewonnen.

Große Bagger und Radlader lösen das Material von der Abbauwand und kippen es auf Förderbänder oder Lkws, die die Kieswerke beschicken. Dort wird der Rohstoff aufbereitet. Das Material wird gewaschen, in einzelne Korngrößen getrennt und anschließend in Silos oder auf Halde gelagert. Überschüssige oder zu große Steine werden mit Brechern und Mühlen zu Brechsand und Splitt zerkleinert und ebenfalls gewaschen, getrennt und gelagert. Im Werk Radolfzell ist seit 2009 ein Schwimmbagger im Einsatz.